Seite auswählen

Auf dem Rathausmarkt habe ich u.a. von meiner sehr christlichen, spanischen Großmutter Dolores Diaz Vasquez erzählt, die niemals zugelassen hätte, dass Menschen nicht mehr in die Gotteshäuser kommen und ausgeschlossen werden.

Die Schwester einer Nachbarin von mir hat eine sehr schöne Gesangseinlage gebracht – unten könnt ihr euch das Lied nochmal anhören.

Dem Spaziergang „für ein liebevolles Miteinander“ voraus ging ein für mich sehr verstörender Bericht seitens der WAZ mit dem Tenor, der Spaziergang sei „von Rechtsextremen unterwandert.“

In meiner Privatmeinung halte ich diese Form der Berichterstattung für lächerlich bis bösartig.

Jede andere Schlagzeile, wie „Pfleger laufen mit“, „Pfarrer laufen mit“, „Buddhisten laufen mit“, „Familien laufen mit“ wäre korrekter gewesen.

Am Anfang des Spaziergangs habe ich explizit betont, dass jegliche Form von „Extremismus oder Aggression“ keine Plattform auf meiner Veranstaltung hat. Während ich diese Worte sagte, blickte ich in eine grundfriedliche Versammlung in familiärer Atmosphäre.

Ich finde es nicht in Ordnung, den ganzen Spaziergang „rechtsextrem“ zu framen. Ich appelliere an die journalistische Verantwortung der WAZ. Meine Befürchtungen, die Berichterstattung könnte von solchen Gruppen als Werbung oder gar Einladung seitens der WAZ verstanden werden hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt.

Herr Stodollick, bitte geben Sie solchen Leuten keine Plattform. Diese Aufmerksamkeit haben sie nicht verdient. Ich lade Sie ganz herzlich ein, sich nächsten Montag ein eigenes Bild zu machen.